Im März 1966 gründete der Texaner Donald Eugene Chambers den Motorradclub Bandidos in Houston Texas. Am Anfang bestand er fast ausschließlich aus Vietnamkriegsveteranen, die den Club zu Ehren der mexikanischen Banditen nannten. Auch auf dem Patch des Clubs ist der Bandido mit seiner Machete und einem Revolver zu sehen. Die Farben Rot und Gold wurden gewählt, da sie die Insignien der US Marines waren.

Die ersten Mitglieder stammten aus Corpus Christi, San Antonio und Galveston. Nachdem Chambers den Vorsitz des Clubs abgelegt hatte, übernahm Jerome „Ronnie“ Hodge den Vorsitz. Er setzte die Expandierung des Clubs in Gang. 1989 entstanden die ersten Ortsverbände in Europa. In Deutschland ist der Club seit 1999 vertreten, durch den Zusammenschluss mehrerer anderer Motorradclubs.

Aktuell hat der Club in den Vereinigten Staaten ungefähr 900 Mitglieder, die sich in 93 Ortsverbänden zusammenschließen. 2013 bekam der Motorradclub Probleme mit der Polizei, die Ihnen Verbindungen zu mexikanischen Drogenkartells nachgewiesen hatte. Bei einem Bandenkrieg im Mai 2015 kam es in einem Einkaufszentrum in Texas zu einer Schießerei. Dabei verloren neuen Menschen das Leben und 18 Personen wurden verletzt. 2011 spaltete sich der amerikanische Teil des Motorrads Clubs ab und nennt sich seitdem „Bandidos Western Hemisphere“.

In Deutschland steht der Club schon seit langem unter Beobachtung des Verfassungsschutz. Seit 2010 soll es neun Ermittlungsverfahren gegen die Bandidos geben. Mehrere Ortsverbände wurden seitdem verboten und es gab mehrere Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Einen Grund für die Probleme mit der Polizei des Clubs, sind die Auseinandersetzungen mit dem Motorrad Club Hells Angels. Schon 2008 standen zwei Mitglieder der Bandidos vor Gericht, weil sie ein Mitglied des gegnerischen Motorradclubs erschossen haben sollen. Schon am ersten Verhandlungstag prügelten sich 40 Mitglieder der beiden Clubs. Die beiden Bandidos wurden für schuldig befunden und bekamen lebenslange Haft. Zwischen 2010 und 2016 wurde der Club öfters mit Drogenhandel und Prostitution in Verbindung gebracht, bis er 2017 endgültig verboten wurde.