Eigentlich sollte das Ace Cafe in London einen Rastplatz für Trucker und Reisende sein. Direkt an der North Circular gelegen, war es in London ab 1938 der Platz, um eine Pause einzulegen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Cafe von deutschen Bomben komplett zerstört. Erst 1949 konnte das neue Gebäude wieder in Betrieb genommen werden. Der wirtschaftliche Aufschwung und die neue Mobilität der Engländer bescherten dem Ace Cafe in den folgenden Jahren zu einem regelrechten Boom.

In den 50 Jahren kamen die schnellsten und besten Motorräder aus England. Marken wie BSA, Triumph und Norton dominierten den Weltmarkt. Der Rock`n`Roll war die Musik der neuen Motorrad Generation und im Ace Cafe konnten die Fahrer die Musik an der Jukebox hören. Die Gangs erfanden das „Drop the coin into the Slot“ Rennen. Gestartet wurde das Rennen beim Anfang des Liedes, die Fahrer mussten auf ihren Maschinen bis zum Lane Roundabout Hanger und wieder zurückfahren, bevor das Lied zu Ende war.

Das Ace Cafe war der Treffpunkt in London für alle Motorrad Enthusiasten. Hier starteten die Ausfahrten oder die einzelnen Gangs fuhren ihre Streitigkeiten hier aus. Das Lebensgefühl Geschwindigkeit und Rock`n`Roll wurde hier geboren. Eine neue Motorrad Spezies wurde erfunden, die „Cafe Racer“.

In den 60er Jahren änderte sich das Publikum des Ace Cafes, der Drogenhandel und Missbrauch nahm überhand und die Besitzer mussten das Cafe 1969 schließen.

Die Motorradfahrer hatten viele Jahre keinen einzigartigen Treffpunkt in London. Erst 1993 bildete sich eine Fangruppe, die das Cafe wieder eröffnen wollte. Es wurde eine Gedenkfeier zum 25. Jahrestag der Schließung veranstaltet und die Veranstalter waren erstaunt über den großen Erfolg. Jedes Jahr wurde die Veranstaltung wiederholt und im Jahr 1997 konnte das Cafe wieder eröffnet werden.

Heute ist das Ace Cafe ein „must be“ für Motorradfahrer aus der ganzen Welt. Fahrer aller Motorrad-Marken sind willkommen und aller Altersstufen. Ob Vespa, Oldtimer oder Muscle Car, alle sind hier gern gesehen.